Silbermünzen

Als Silbermünzen bezeichnet man Münzen, deren Silbergehalt (Feingehalt) mehr als 50 Prozent des Rohgewichts beträgt. Eine reine Silbermünze wäre für den Umlauf zu weich gewesen und nach kurzer Umlaufzeit stark abgerieben worden. Silbermünzen waren zu Zeiten des Silberstandards oft Kurantmünzen. Seit etwa 1970 sind Silbermünzen als normale Kursmünzen weltweit aus dem Umlauf verschwunden.

Silbermünzen zur Kapitalanlage werden in kleinen Stückelungen als Bullionmünzen (wie beispielsweise Wiener Philharmoniker, American Silver Eagle, Maple Leaf) und in großen Stückelungen in Form von Münzbarren angeboten. Besonders beliebt sind auch Silbermünzen aus China mit Abbildungen des Panda oder der Tierkreiszeichen.